Der Craniosakrale Rhythmus

Zwischen dem Schädel (Cranium) und dem Kreuzbein (Sacrum) befindet sich unser Craniosakrales System. Schädel, Wirbelsäule und Kreuzbein sind mit den Hirn- und Rückenmarkshäuten ausgekleidet. Diese dienen als Behältnis für den Liquor, die Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Der Liquor schützt das Gehirn und Zentralnervensystem vor Erschütterungen und ermöglicht Bewegungsfreiheit im Spinalkanal. Er versorgt es mit Nährstoffen und transportiert Schlackenstoffe ab.

Die wellenförmige Eigenbewegung des Liquors, der Craniosakrale Rhythmus, stellt neben Atmung und Pulsfrequenz einen eigenen, übergeordneten Körperrhythmus dar, der am ganzen Körper spürbar ist. Bei einem gesunden Menschen fließt dieser Rhythmus harmonisch und symmetrisch. Durch verschiedene Störungen wie schwere Geburten, Unfälle, Verletzungen, Operationen, aber auch psychosomatische Prozesse oder Traumata kann der Rhythmus eingeschränkt werden.

Das Craniosakrale System steht mit vielen anderen Strukturen ( z.B. Nerven, Hormonen, Atmung, Muskeln / Skelett, Blutkreislauf) in Verbindung. Ungleichgewichte können sich von einem System auf ein anderes übertragen. Andersherum wirkt sich eine bessere Balance im Craniosakralen System ausgleichend und unterstützend auf die anderen Strukturen aus und führt so zu mehr Kohärenz im gesamten Organismus.