Wie geschieht sie?

Begonnen wird mit einem Vorgespräch und einer Einstimmung auf die bevorstehende Aufrichtung.
Der Körper wird anschließend auf eventuelle Asymmetrien und Ungleichgewichte hin vermessen.

Dann erfolgt die Geistige Aufrichtung. Sie vollzieht sich in Sekundenschnelle und ohne Berührung des Körpers, allein durch die Kraft des Geistes.
Dies löst bei den Behandelten oftmals eine wohltuende Lockerung und Korrektur im Körper aus, reicht jedoch wesentlich weiter, als es von außen sichtbar wird. Erneut wird der Körper vermessen.

Im Anschluss erfolgt eine Heilbehandlung nach den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen. Sie aktiviert das Selbstheilungspotential und bringt Körper, Seele und Geist in Einklang. Außerdem hilft sie, alte Belastungen (durch Schwermetalle u.v.m.) auszuleiten und das neue Energieniveau besser zu integrieren.
Eine Anleitung zu Heilungsmeditationen für den Alltag, um den Selbstheilungsprozess weiter zu stärken, rundet die Behandlung ab.

Die Geistige Aufrichtung ist einmalig und braucht nicht wiederholt zu werden.

Denn Heilung ist die Wandlung im Geiste eines jeden Einzelnen. Der Mensch kann also den Heilungsverlauf mitbestimmen. Wesentlich hierfür sind die eigene Lebensweise, stärkende Gedanken und heilsame Gefühle, die mit regelmäßigen Übungen individuell gefördert und gestärkt werden können.